Mecklenburg Vorpommern vernetzt
Link verschicken   Drucken
 

NGM lädt zur Sonderausstellungseröffnung und Vortrag ins Natureum Ludwigslust ein am 26.03.2019

08.03.2019

NGM lädt zur Sonderausstellungseröffnung und Vortrag ins Natureum Ludwigslust ein am 26.03.2019

 

Völkerkundliches aus fünf Kontinenten

 

(Referent: Dr. Wolfgang Zessin – Jasnitz)

 

Es gibt kein Volk ohne Kultur. Die Erfinder der größten kulturellen Errungenschaften sind unbekannt und namenlos geblieben. Völkerkundler haben manche Strapazen und Schlimmeres auf sich genommen, um die Erzeugnisse schriftloser (u.a.) Kulturen zu sammeln und zu bewahren. In unserer modernen Zeit geht viel verloren; alte Traditionen werden nicht mehr ausgeübt und gepflegt. In einem Menschenalter hat sich die Lebens- und Wirtschaftsweise auch unseres eigenen deutschen Volkes fast bis zur Unkenntlichkeit verändert und dieser Prozess beschleunigt sich noch. Deshalb ist es so verdienstvoll und eine Hauptaufgabe jedes Museums, diese Dinge vor Vergessen zu bewahren.

Am 26.03.2019 wird im Natureum am Schloss Ludwigslust eine neue Sonderausstellung eröffnet. Sie zeigt Masken und anderes aus der völkerkundlichen Sammlung von Dr. Walfried Blume, Schwerin und ist von ihm, Sigrid und Dr. Wolfgang Zessin, Jasnitz, konzipiert. Im Anschluss an die Eröffnung gibt es einen Vortrag von Dr. Zessin über „Völkerkundliches aus fünf Kontinenten“. Der Vortragende bezieht sich dabei auf die Exponate aus der Sonderausstellung und auf Erlebnisse des Sammlers dieser Dinge sowie auf eigene Sammel-Reisen nach Afrika, Süd- und Nordamerika, Asien, Australien und nicht zuletzt Europa (Bulgarien, Rumänien, Tirol, Frankreich u.a.).

Alle Interessenten sind herzlich am 26.03.2019 ins Natureum am Schloss Ludwigslust eingeladen, Ausstellungseröffnung um 18.30 Uhr und anschließender Vortrag 19.30 Uhr. Der Unkostenbeitrag beläuft sich für Mitglieder der NGM auf 2 € und für Gäste auf 3 €. Die Teilnehmerzahl ist auf 50 begrenzt.

Text und Fotos: Dr. Wolfgang Zessin, Jasnitz

 

 

Foto: Bali, Maske Foto: Dr. W. Zessin