Mecklenburg Vorpommern vernetzt
Link verschicken   Drucken
 

NGM lädt zum Vortrag ins Natureum Ludwigslust ein am 24.11.2018

03.10.2018

„Abenteuer Ostafrika: In der Wildnis der letzten `Buschmänner`

 

 

(Referent: Bernd Wegener– Ludwigslust)

 

 

Glutrot neigt sich die Sonne im Hadzabe-Land dem Abend entgegen. Die Dunkelheit kommt zügig und unzählige Sterne erscheinen und verzaubern den Himmel. Um dort hinzugelangen, flog im Juni der Ludwigsluster Bernd Wegener von Rettet die Naturvölker e.V. zum Kilimandscharo Airport unweit Arusha, der pulsierende Halbmillionen-Metropole, der auch ein Großteil des Hadzabe-Landes verwaltungsseitig untersteht.

Die 1.300 Hadzabe im Nordwesten Tansanias gehören zu den sogenannten „Altvölkern“ der Erde, somit zu jenen, die der „Wiege der Menschheit“ am nächsten sind. Aufgrund ihrer Klicklautsprache, Kultur als Jäger und Sammler werden sie den koisaniden `Bushmannvölkern zugerechnet. Die Hadzabe sind in Lokalgruppen, sogenannten "Camps" von etwa 20 bis 30 Personen organisiert, ohne jegliche Form einer Stammes- oder anderer Regierungshierarchie. Dass die Hadzabe und ihre archaische Kultur seit mindestens 100.000 Generationen bis in unsere Tage überlebt haben, hängt damit zusammen, dass Ackerbauer- und Hirtenvölker erst vor relativ kurzer Zeit in der Nähe des für sie „unwirtlich-trockenen“ Hadzabe-Landes erschienen.

Bernd Wegener zeigt zu Beginn seines Vortrages den Film „Hadzabe, die letzten Wildbeuter in Ostafrika – Kein Bedarf nach Entwicklung“ und berichtet anschließend über die Reise in das überaus trockene Buschland dieses Volkes. Der Sinneswandel der Regierung gegenüber seinen Minderheiten zum Erhalt traditioneller Kulturen hat dort inzwischen viel bewegt und ist weltweit wohl einmalig. Im Hadzabe-Land entsteht ein überregionaler Biotopverbund aus reinen Natur- und extensiv beweideten Flächen, die wieder der Wildtierausbreitung dienen. Wie Perlen einer Kette liegen in diesem Band Flächen, die nun im juristischen Eigentum der Hadzabe sind. Es schafft die Voraussetzung, dass die Hadzabe ihren eigenen Lebensstil, d.h. Jagen und Sammeln beibehalten können. Ein Novum: schloss der Naturschutz die Nutzung durch den Menschen bislang stets aus! – Es ist und bleibt Wildnis, so wie sie schon immer war, bevor die Fremden kamen und große Teile der Natur des Hadzabe-Landes zerstörten.

Die Reise zu den Hadzabe gibt auch einen Einblick in den überaus harten Überlebenskampf dieser Menschen, die weder Bäume, noch Wälder roden und damit die Grundlagen ihrer und unserer Mitwelt erhalten. Schon deshalb sind sie sind die besseren Naturschützer!

Alle Interessenten sind herzlich am 24.11.2018 um 14.00 Uhr ins Natureum am Schloss Ludwigslust eingeladen. Der Unkostenbeitrag beläuft sich für Mitglieder der NGM auf 2 € und für Gäste auf 3 €. Die Teilnehmerzahl ist auf 50 begrenzt.

 

 

Text und Fotos: Bernd Wegener

 

 

Foto: Hazda