Mecklenburg Vorpommern vernetzt
Link verschicken   Drucken
 

„Seychellen - Trauminseln im Indischen Ozean“

26.01.2018

NGM lädt zum Vortrag ins Natureum Ludwigslust ein am 20.02.2018

 

„Seychellen - Trauminseln im Indischen Ozean

 

(Referent: Udo Steinhäuser – Plau a. See)

 

Wer träumt bei diesem Wetter nicht von Sonnenschein, von wohliger Wärme, von weißen Stränden und türkisfarbenem Meer? Und der nächste Sommerurlaub ist noch so weit. Vielleicht kann ja der nächste Vortragsabend im Natureum Ludwigslust am 20. Februar um 19.30 Uhr dazu beitragen, mit etwas Sonnenschein und Traumstrandimpressionen gegen vermeintliche Winterdepressionen anzukämpfen?

Am Dienstagabend wird der Plauer Udo Steinhäuser die interessierten Zuhörer nämlich mit einem reich bebilderten Vortrag in ein fernes tropisches Inselparadies entführen. Die Inseln, um die es gehen wird, liegen rund 800 km vor der afrikanischen Ostküste nur 7 Grad südlich des Äquators. Das ganze Jahr über geht die Sonne morgens um 6.00 Uhr auf und abends um 18.00 Uhr unter. Tagsüber erhitzt sie die Luft auf angenehmste 28° C bis 30° C. Auch Jahreszeiten im europäischen Sinne kennt man auf den Inseln im Indischen Ozean nicht - die Nähe zum Äquator bringt das so mit sich. Die Wellen des Indischen Ozeans brechen sich in einem sanften, gleichmäßigen Rhythmus an den Gestaden dieser fernen Inselwelt, die zu den Traumzielen unserer Zeit gehört.

Sie werden es längst erraten haben: Beim nächsten Vortragsabend im Natureum werden Sie in Wort und Bild auf die Seychellen entführt. Der Inselstaat mit seinen 115 Inseln wird von rund 90.000 Menschen bewohnt. Und die Seychellen sind wahrlich in vielerlei Hinsicht nicht nur exotisch, sondern etwas ganz Besonderes. Geologisch einmalig, zählen sie zu den ältesten Inseln der Welt. Der Reisende braucht weder ein Visum noch besondere Schutzimpfungen. Auf den Inseln gibt es weder Malaria noch andere ansteckende Tropenkrankheiten, ja es gibt nicht einmal giftige Landtiere. Aufgrund der Nähe zum Äquator gibt es auch keine tropischen Stürme oder Unwetter. Das Wetter ist stets ausgeglichen und die Menschen sind gelassen und freundlich.

Auf den Seychellen gibt es keine „Eingeborenen“ im klassischen Sinne. Die Inseln wurden erst spät im 18. Jahrhundert besiedelt. Dies bedeutet für den Inselbesucher, dass der Städtetourist und kulturhistorisch interessierte Besucher hier kaum herausragende Zeugnisse der Menschheitsgeschichte finden wird, wohl aber eine überbordende exotische Natur. Das beginnt schon mit den wunderbaren Insellandschaften - wohl jeder kennt die riesigen runden Granitblöcke an weißen Stränden, die mit Kokospalmen „garniert“ sind. Bilderbuchstrände, die nicht nur Werbefilmer aus aller Welt anziehen. Weniger bekannt sind die Wälder der bis zu 900 m hohen Berge der Granitinseln. Aufgrund der Abgeschiedenheit der Inseln gibt es hier zahlreiche Pflanzen und Tiere, die sich nur hier auf diesen Inseln entwickeln und erhalten konnten, sogenannte endemische Arten. Am bekanntesten sind wohl die Aldabra-Riesenschildkröten und die Coco de mer, die Palme mit den größten Samen des Pflanzenreichs. Hinzu kommt die fantastische Unterwasserwelt.

Die Seychellen haben diesen Schatz offenbar erkannt. Sie tun etwas zur Bewahrung ihrer Naturschätze und vermarkten die Schönheit und den Naturreichtum der Inseln touristisch. Lassen auch Sie sich am Dienstagabend entführen in die traumhafte Inselwelt der Seychellen, erfahren Sie mehr aus der Geschichte dieses fernen Landes, von den Menschen und dem Leben auf den Inseln und genießen Sie in der mecklenburgischen Winterzeit die Fotoimpressionen der exotischen Tier- und Pflanzenwelt dieses tropischen Inselparadieses.

Alle Interessenten sind herzlich am 20.02.2018 um 19.30 Uhr ins Natureum am Schloss Ludwigslust eingeladen. Der Unkostenbeitrag beläuft sich für Mitglieder der NGM auf 2 € und für Gäste auf 3 €. Die Teilnehmerzahl ist auf 50 begrenzt.

 

Text und Fotos: Udo Steinhäuser

 

Foto: Aldabra Riesenschildkröte